Geleit

Geleit
1. Es ist dem Geleit nicht mehr zu trauen.Eiselein, 223.
2. Geleite ward nie Recht.Graf, 498, 100.
Zur Zeit des Faustrechts führte der Reisende bewaffnete Begleitung bei sich oder erkaufte sich Geleitsbriefe, die seit der Befestigung des Landfriedens nicht nur zwecklos, sondern geradezu unrecht wurden.
Mhd.: Kain gelaitt ward nye recht. (Maurer, 149, 129.)
3. Gut Geleit schützt vor viel Fährlichkeit.
Mhd.: Ich hôrt ie sagen, der niht hât geleites, der mac missevarn. (Bitterolf.) (Zingerle, 49.)
Holl.: Goed geleide hindert kwaad. (Harrebomée, I, 224.)
4. Jedermann ist Geleits frei.Graf, 498, 98.
Mhd.: Ain yedlich man ist geleitz frey. (Maurer, 149, 129.)
5. Kein Geleit ist Recht.Graf, 498, 99.
Wenn der Bürger, um sicher von einem Orte zum andern zu gehen, noch eines besondern Schutzes bedarf; so kann natürlich von einem Rechtszustande nicht die Rede sein. Hat er diesen Schutz nicht nöthig und er wird ihm von Unberufenen aufgedrängt, so ist er ebenfalls kein Recht.
Mhd.: Keyn geleite in recht. (Lemann, V, 21.)
6. Wer des Geleites will geniessen, muss nicht neue Böcke schiessen.Graf, 442, 348; Eiselein, 223; Simrock, 3363; Hillebrand, 235.
Wer sicheres Geleit (s. 7) hat, muss sich gesetzlich halten und nicht neue Verbrechen begehen, sonst geht er desselben verlustig.
7. Wer des Geleits geniessen will, muss sich geleitlich halten.Pistor., X, 16; Eisenhart, 588; Graf, 442, 347; Simrock, 3362; Hillebrand, 234.
Unter »sicherm Geleit« ist die Freiheit zu verstehen, vor Gericht zu erscheinen und frei wieder abzuziehen, ohne eine Gefangennehmung besorgen zu dürfen. In den Zeiten der Fehden und des Faustrechts, in denen sich sogar der Adel auf Strassenraub legte, musste man von jedem Fürsten, durch dessen Gebiet man reiste, sicheres Geleit erbitten. Dieses wurde indess nur für solche Verbrechen ertheilt, die jemand begangen haben sollte, und es konnte ihm das Geleit entzogen werden, sobald er neue Verbrechen beging; daher fordert das Sprichwort von denen, die mit »sicherm Geleit« versehen sind, ein ordentliches Betragen, damit nicht dessenungeachtet eine gefängliche Einziehung nöthig werde.
*8. Ich will ihm das Geleit geben.
Ironisch, will ihn hinausbefördern. Dies Geleit ist nicht zu verwechseln mit dem »Geleit von Limoges«, das aus überschlagender Höflichkeit zur Quälerei ward, indem es nämlich früher dort Sitte war, den Besuch bis auf die Strasse zu begleiten, worauf dieser den Begleitenden bis zu seinem Zimmer zurückbegleiten musste, sodass des Geleitens und Begleitens kein Ende war. (Convoi de Limoges. Leroux, I, 233; Reinsberg VI, 133.)
[Zusätze und Ergänzungen]
9. Nimm das Geleit mit.
Als Entschuldigung zu einem Besuch, wenn man ihn nicht bis zur Thür begleitet.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geleit — 1) (deutsche Ant.), s. Gefolge 2); 2) in den Zeiten des Faustrechtes die Begleitung bewaffneter Männer, unter welcher bes. Kaufleute mir ihrer Waare durch fremdes Land zogen, wenn sie nicht der Gefahr ausgesetzt sein wollten, von Raubrittern od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geleit — ist der Schutz vor drohenden Gewalttätigkeiten, denen die öffentliche Autorität den innerhalb ihres Gebietes sich aufhaltenden Personen entweder mittels Beigebung bewaffneter Begleitung gewährte, oder durch urkundliches Versprechen zusicherte. Im …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geleit — Geleit, im Mittelalter die die Reisenden zu ihrer Sicherheit begleitenden Bewaffneten; auch das Recht, diese Begleitung gegen Entgelt zu gewähren. Das Geleitsgeld, in Deutschland bis in die neuere Zeit als Verkehrsabgabe erhoben, ist bes. im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Geleit — Geleit, im mittelalterl. Faustrechte die Bewaffneten, welche Kaufleute auf der Reise schützten; auch die Abgabe, welche dafür bezahlt wurde; der von einem Gebietsherrn ausgestellte Schutzbrief; im Gerichtswesen ist G. (salvus conductus) die einem …   Herders Conversations-Lexikon

  • Geleit — ↑Eskorte, ↑Komitat, ↑Kondukt …   Das große Fremdwörterbuch

  • Geleit — Geleit‹e›, geleiten ↑ leiten …   Das Herkunftswörterbuch

  • Geleit — Geleitzug; Eskorte; Konvoi * * * Ge|leit [gə lai̮t], das; [e]s, e (geh.): das Geleiten: unter sicherem Geleit erreichte er die Küste; man sicherte ihm freies Geleit zu; zwei Torpedoboote gaben den Handelsschiffen das Geleit; jmdm. das letzte… …   Universal-Lexikon

  • Geleit — Ge·leit das; (e)s; nur Sg; 1 jemandem das Geleit geben geschr; jemanden begleiten, um ihn zu ehren oder zu schützen: Drei Polizeiwagen gaben dem Botschafter das Geleit zum Flughafen || K : Geleitschutz, Geleitzug 2 freies / sicheres Geleit Jur;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Geleit — Das Wort Begleitung drückt das „gemeinsam mit jemandem einen Weg gehen“ aus (auch im übertragenen Sinn) und kann in verschiedenen Zusammenhängen verwendet werden: In der Musik besteht die Begleitung aus zusätzlichen Stimmen, die eine Melodie… …   Deutsch Wikipedia

  • Geleit — das Geleit, e (Aufbaustufe) Personen, die einen Transport o. Ä. zum Schutz begleiten, Eskorte Synonyme: Personenschutz, Geleitschutz, Geleitzug Beispiel: Der Bürgermeister begleitete seine Gäste mit einem großen Geleit zum Flughafen …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”